Aus der Pfarrei


Ökumenisches Kirchenfest


Fotogalerie Kolpingsfamilie


Besuch von Bischof Rudolf in unserer Pfarrei


Pfarrgemeinderatswahlen 2014 - Ergebnis


Genehmigung zur Veröffentlichung von Geburtstagsdaten - DOWNLOAD


Jahresrückblick 2013


Fußwahlfahrt nach Fuchsmühl


Bilder Kinderfasching


Firmprojekte 2012/2013

Aktionen zur Firmung

Bilder "Besuch Altenheim"

Bilder "Christliche Symbole in Stein gestrahlt"

Bilder "Kochen und essen wie zur Zeit Jesu"

Firmprojekt  „Kochen und essen wie zur Zeit Jesu“

Was und wie haben die Menschen zur Zeit Jesu gegessen? Eine interessante Frage –
da gibt es nämlich einige Unterschiede zu heute.
Elf Firmlinge aus unserer Pfarrei wollten das genauer wisssen und nahmen deshalb am Firmprojekt
am 15. Dezember im Pfarrheim teil. Die Projektleiterin Frau Patricia Steinkirchner erklärte den Kindern
die Besonderheiten der damaligen Küche: keine Kartoffeln, keine Tomaten, kein Schweinefleisch, keine Fertiggerichte –
dafür selbst gebackenes Brot, Fleisch vom Rind, Lamm und Geflügel, Fisch, Milchprodukte, Gurken, Salat, Bohnen, Äpfel,
Feigen, Trauben, Honig … und besondere Gewürze wie Sesam.
Mit Feuereifer machten sich die Kinder ans Vorbereiten der Speisen.
Da wurde geschnippelt und geknetet, gerührt und gewürzt. Ganz stilecht wurden Decken und Kissen auf dem Boden ausgebreitet.
Nach dem Tisch
gebet durfte dann das Mahl verzehrt werden –  „authentisch“ ohne Besteck!
Allen hat es geschmeckt – Fladenbrot, Sesamringe, gewürztes Hähnchen, Gurken, Salat, Schafskäse,Joghurtsoße, Äpfel, Orangen, Weintrauben und Honig.
 

Patricia Steinkirchner

 


Sternsinger Bilder 2012/2013

Frankenpost 5.1.2013


Krippenspiel 2012


Jahresrückblick 2012


 

Hier die Wahlergebnisse der Kirchenverwaltungswahl November 2012


Artikel Frankenpost 4.1.2012


Jahresrückblick der Pfarrei


Neue Orgel gesegnet


Bericht aus der Frankenpost vom 4.10.2011


Kaplan Pollinger verabschiedet (Frankenpost 4.8.2011)


 10 neue Ministranten aufgenommen

Während eines feierlichen Gottesdienstes wurden 10 "Neue" in die Ministrantenschar aufgenommen.
Die Vorberitung für den Dienst um den Altar übernahmen Kaplan Pollinger und die Oberministrantin/en.
Den neuen Ministranten wünscht die Pfarrei viel Freude beim Dienst um den Altar.


Welkom in Vlaanderen!
Eindrücke von einer Studienreise mit geistlichen Elementen
(26.- 30. April 2011)

zum Bericht im pdf-Format


  Misereor-Fastenessen im Pfarrheim St. Wolfgang

Ca. 120 Personen nutzten die Gelegenheit an einem Sonntag mal nicht kochen zu müssen und zusätzlich noch eine gute Tat zu vollbringen. Bei unterschiedlichsten Eintöpfen und strahlendem Sonnenschein ließen es sich die Gäste der evangelischen Kirche, wie auch die katholischen Christen schmecken.

Bilder zum Fastenessen


Neuer Ambo für die Marienkirche in Tröstau

Während eines Sonntagsgottesdienstes wurde der neue Ambo feierlich seiner Bestimmung übergeben und gesegnet.

Die Idee für einen neuen Ambo stammt von einem anonymen Spender, der sich bereit erklärt hat diesen zu finanzieren.
Entworfen und gefertigt wurde der Ambo von der Firma Büttner Natursteine in Wunsiedel.
Der Ambo ist aus Kösseinegranit und einer Messingplatte gefertigt.

Der "Altar des Wortes" hat somit eine angemessene Form und Gesalt bekommen.

Bilder der Segnung


Projekttage der Wirtschaftsschule Wunsiedel:

Thema einiger Schüler: Die Pfarrei "Zu den Zwölf Aposteln"

Ablauf und Bilder des Projekts


 Hungertuchwahlfahrt 2011 macht Station in unserer Pfarrei


 Pfarrgemeinderatswahl März 2010 - Wahlergebnisse


Jahresrückblick zum Jahresabschluss 2009


, www.frankenpost.de

Von Wolfgang Lindner

Kirche mit lebendigen Steinen

Die Pfarrgemeinde feiert das 125-jährige Bestehen ihres Gotteshauses. Viele Ehrengäste gratulieren und betonen eines: Es kommt auf die Menschen an.

Viele Gratulanten zum Kirchenjubiläum: (von links) Regionaldekan Monsignore Johann Schober, Bürgermeister Karl-Willi Beck, Pfarrer Günter Vogl, Els Schubert vom Pfarrgemeinderat, Landrat Dr. Karl Döhler und der evangelische Pfarrer Jürgen Schödel.
 

Wunsiedel - Es kommt auf die lebendigen Bausteine an, auf die Menschen also: Das betonte Regionaldekan Johann Schober, der am Sonntag in der Wunsiedler Pfarrkirche "Zu den zwölf Aposteln" die Festpredigt zum Jubiläum "125 Jahre Pfarrkirche" hielt. Dass die Pfarrgemeinde viele lebendige Bausteine hat, zeigte sich schon beim Festzug, der vom Marktplatz über die Theresienstraße und die Alte Landgerichtsstraße zur katholischen Pfarrkirche "Zu den 12 Aposteln" führte (wir berichteten).

Zum Festgottesdienst freute sich Pfarrer Günter Vogl über eine Kirche voller "lebendiger Bausteine, die mit Gebet und Gesang dazu beitragen, dass dieses Fest ein glückliches Fest wird".

Regionaldekan Johann Schober sagte, 125 Jahre seien ein Anlass zu feiern, aber auch für die Rückschau - auf Schönes und weniger Schönes, vor allem aber auf die lebendigen Bausteine, die das Haus mit Leben erfüllten und es zu einem lebendigen Haus Gottes machten. "Ohne sie wäre es ein kostbar ausgestattetes Museum."

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im großen Saal des Pfarrhauses der offizielle Empfang der Gäste statt. "125 Jahre Pfarrkirche sind mehr als Steine und Mauern, es sind in der Hauptsache 125 Jahre Engagement der Menschen, die die Kirche füllen und sie dadurch lebendig machen", sagte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Els Schubert, bei der Begrüßung der Ehrengäste. Ihr Willkommensgruß galt dem Regionaldekan Johann Schober, Pfarrer Jürgen Schödel von der evangelischen Kirche, Landrat Dr. Karl Döhler und den Bürgermeistern Karl-Willi Beck aus Wunsiedel und Heinz Martini aus Tröstau sowie den Pastoralreferenden Martin Schütz und Elisabeth Zemsch und vielen weiteren Ehrengästen.

Bürgermeister Karl-Willi Beck sprach das Thema "Kirche in der heutigen Zeit" an. Viele Menschen seien unzufrieden mit der von Rücksichtslosigkeit und Aggression geprägten Welt, in der nur Karriere und Geld zählten. Die Kirchen seien ein Ort, in dem die existenziellen Fragen der Menschen Gehör fänden. "Deshalb werden sie auch im 21. Jahrhundert ihren Platz haben." Die katholische Kirchengemeinde Wunsiedel könne, so der Bürgermeister, stolz auf ihre Entwicklung sein. "Deshalb wird auch die Kirche ,Zu den zwölf Aposteln' eine Zukunft haben und noch viele Jubiläen feiern. Schließlich hat sie viele aktive Mitglieder und ist fest im Leben unserer Stadt verwurzelt."

Gebaut worden sei diese Kirche in einer Zeit, in der das Bekenntnis zum christlichen Glauben noch mehr Allgemeingut war, sagte Landrat Dr. Karl Döhler. "Aber sie ist auch heute noch Anlaufpunkt für eine lebendige Gemeinde. Die Mauern könnten viel erzählen, von Krieg und Wiederaufbau, feierlichen Gottesdiensten, festlichen Konzerten und vom Leid und Glück der Menschen." Der Landrat bezeichnete die Kirche als wichtigen Ort im Leben der Menschen. Sie habe nach wie vor große Bedeutung. Die Kirche bringe zum Ausdruck, "dass für viele Menschen die christlichen Traditionen noch Geltung haben und es noch anderes als Shareholder-Value oder Kosten-Nutzen-Analyse gibt". Sie werde auch im 21 Jahrhundert gebraucht werden.

Die Grüße ihrer älteren Schwester, "der Stadtkirche, die etwas in die Jahre gekommen, auch schon einmal abgebrannt ist und nicht selbst kommen kann", überbrachte Pfarrer Jürgen Schödel von der evangelischen Kirchengemeinde. Es sei immer gut, wenn sich Geschwister verstehen, wenn sie miteinander feiern und gemeinsam Herausforderungen annehmen. Er wünschte sich, dass dies auch weiterhin so geschehen könne und die beiden Schwestern auch in Zukunft zusammen harmonierten.

Die Glückwünsche zum Geburtstag und eine Spende für die neue Orgel überbrachte auch Franz Tischler vom Katholischen Arbeiterbund.

Der große Besucherandrang und der Regen brachten den Ablauf des Nachmittags durcheinander. Die Kinder des Kindergartens Sankt Franziskus mussten für ihre Lieder und Spiele in die Kirche ausweichen, und das Kinderprogramm fiel wegen des Regens zum Teil sprichwörtlich ins Wasser. Ihren Abschluss fand die Jubiläumsfeier mit einem Vespergottesdienst.

125 Jahre Pfarrkirche Wunsiedel


 


Bericht zur Studienreise der Pfarrei nach Lyon und ins Elsass


Jahresbericht des Seniorenkreises 2008


Bericht vom Pfarrgemeinderat-Klausurwochenende 09
Thema: "Paulus"


Aus Frankenpost 18.09.2008

 


Sternsingeraktion 2008

Auch in diesem Jahr zogen unsere Sternsinger in 14 Gruppen durch die Straßen der Pfarrei. Sie segneten die Häuser und die darin lebenden Menschen. Dabei sammelten sie Spenden für das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in Höhe von 10.591,76 Euro. Allen Spenderinnen und Spendern, allen Sternsingern, ihren Begleitern und Eltern, die zum Gelingen dieser Aktion und zu seinem Ergebnis beigetragen haben, möchten wir auf diesem Wege ein ganz herzliches „Vergelt´s Gott“ sagen. Ein besonderer Dank gilt Frau Hoh und Frau Pscherer, die auch in diesem Jahr wieder für die Bereitstellung der Gewänder und für das Reinigen der Weihrauchfässer!! gesorgt haben.

Unser Bild zeigt einen Teil der Sternsinger nach dem Abschlussgottesdienst am 6. Januar.


Artikel Frankenpost 31.12.2007


Jahresrückblick 2007 (verfasst von Els Schubert und Günter Vogl)

  • Am Neujahrstag endete in Zagreb das 29. Europäische Taizé-Treffen mit 40000 Jugendlichen.
  • Am 1. Januar wurde die Europäische Union um die orthodox bzw. islamisch geprägten Länder Rumänien und Bulgarien erweitert.
  • 66 Mädchen und Jungen und 27 Begleiter waren an drei Tagen für die Sternsingeraktion unterwegs. Dabei kam die beachtliche Summe von fast 12.000 Euro für Projekte in Madagaskar zusammen.
  • Der Orkan „Kyrill“ richtete am 18. Januar in weiten Teilen Europas schwere Schäden an.
  • Der Pfarrgemeinderat traf sich zu einem Klausurwochenende in Strahlfeld, das neue Impulse für die Arbeit gab.
  • Frankreichs „Vater der Obdachlosen“, Abbé Pierre, starb Ende Januar im Alter von 94 Jahren.
  • Der Bericht des Weltklimarates vom 2. Februar bescheinigte der Menschheit, dass sie dabei sei, ihre Lebensgrundlage selbst zu zerstören.
  • In diesem Jahr wurde erstmals am Pfarrfasching ein Alleinunterhalter engagiert. Seine Musik trug unter anderem zur tollen Stimmung bei den Karnevalsbegeisterten bei.
    Der von engagierten Eltern organisierte Kinderfasching war ein Riesenerfolg.
  • Vom 26. Februar bis zum 4. März pilgerten die deutschen Diözesanbischöfe ins Heilige Land.
  • Der Weltgebetstag der Frauen wurde in diesem Jahr mit liturgischen Texten von Frauen aus Paraguay gestaltet.
  • Am Vorabend der Firmung stimmten sich die 80 Firmlinge mit einem Gottesdienst auf dieses feierliche Ereignis ein. Zur Firmung kam der neu ernannte Weihbischof Monsignore Reinhard Pappenberger.
  • Alle Kirchenmusiker und Sänger waren in der Osterzeit im Einsatz: Kirchenchor, Nachwuchschor und Singkreis gestalteten die Palmprozessionen, die Hl. Woche und die Ostergottesdienste in allen 4 Kirchen der Pfarrei.
  • Einen Tag vor seinem 80. Geburtstag veröffentlichte Papst Benedikt XVI. sein Buch „Jesus von Nazareth“, das zum weltweiten Bestseller wird.
  • Die Firmgruppen nahmen verschiedene Projekte in Angriff: Eine Gruppe organisierte einen Spielenachmittag mit den Senioren in St. Michael, eine andere verkaufte Osterkerzen, und eine weitere Gruppe dekorierte zur Passionszeit eine Osterkrippe mit wechselnden Szenen.
  • Die mehrtägige Pfarrwallfahrt in der Osterwoche führte u.a. nach Pannonhalma in Ungarn zum Ausgangspunkt der Christianisierung. Sie endete in Österreich mit dem Besuch im Wallfahrtsort Maria Lankowitz und in der Hundertwasserkirche in Bärnbach in der Steiermark.
  • Eine Studie von Psychotherapeuten ließ im April aufhorchen: Jedes fünfte Kind ist psychisch auffällig, ein Drittel davon behandlungsbedürftig.
  • Tradition ist bereits der jährliche Sonntagsgottesdienst in Bad Alexandersbad, der vom so genannten Gefangenenchor aus Bayreuth musikalisch gestaltet wird.
  • Vertreter der deutschen Kirchen, kirchlichen Hilfswerke und weiterer Organisationen schlossen sich zu einer neu gegründeten „Klima-Allianz“ zusammen.
  • 9 neue Ministranten wurden feierlich in ihren Dienst eingeführt.
  • 2 Kirchenmusiker unserer Pfarrei, Manfred Schierling und Markus Hoffmann, wurden für ihren langjährigen Einsatz in der Pfarrei beim Frühlingsfest der Stadt Wunsiedel geehrt.
  • Seit Mai wird in Deutschland über Mindestlöhne und Managergehälter diskutiert.
  • In einer gut besuchten Pfarrversammlung wurden die ausgeschiedenen Mitglieder der Kirchenverwaltung, die ausgeschiedenen Lektorinnen sowie Ministranten verabschiedet und geehrt, unter anderem Monika Axmann für 21 Jahre Lektorinnentätigkeit und Alfons Schmitt für sein 39-jähriges Engagement als Kirchenpfleger in Holenbrunn.
  • Trotz strömenden Regens nahmen 18 Personen an der Fußwallfahrt nach Fuchsmühl teil. Der anschließende Gottesdienst war sehr gut besucht.
  • In 13 so genannten Weggottesdiensten bereiteten sich die 32 Kommunionkinder und ihre Eltern auf die Erstkommunion vor.
  • Die Staats- und Regierungschefs der G8-Länder berieten vom 6-8. Juni unter enormem Sicherheitsaufwand in Heiligendamm. Der Gipfel schloss mit Zusagen für Afrika und einem Kompromiss zur Klimapolitik.
  • Die Jugendlichen, Erstkommunionkinder und der Frauenbund gestalteten die verschiedenen Maiandachten. Der Singkreis und der Kirchenchor sorgten für die musikalische Begleitung.
  • Vom 6. bis zum 10. Juni fand in Köln der 31. Deutsche Evangelische Kirchentag statt unter dem Wahlspruch „Lebendig, kräftig, schärfer“.
  • Am Brunnenfestwochenende – am Festtag des Hl. Johannes des Täufers –gestaltete der Chor „Giacomo Puccini“ aus Volterra die Heilige Messe.
  • Mit knapper Not konnten am 30. und 31. Juni mehrere Terroranschläge in London und Glasgow verhindert werden.
  • Zum Dank für ihre langjährige Tätigkeit als Caritas-Sammler beziehungsweise als Austräger der Pfarrbriefe waren rund 100 Engagierte zu einem Essen ins Pfarrheim eingeladen.
  • Anfang Juli machten mehr als 150 Stars in neun Konzerten auf allen Kontinenten die Menschen auf das Thema Klimawandel aufmerksam.
  • Bei herrlichem Sommerwetter erlebten in der Kirchenruine auf dem Katharinenberg über 200 Besucher auch ein begeisterndes Konzert: Der christliche Liedermacher Siegfried Fietz zog Jung und Alt in seinen Bann.
  • Der Dopingskandal im Radsport überschattete die Tour de France und auch später die Rad-WM in Stuttgart.
  • Unser Kindergarten St. Franziskus besteht seit 55 Jahren. Mit einem Gottesdienst und anschließendem Fest wurde dieses Ereignis Mitte Juli gefeiert.
  • Zum 6. Mal feierte unsere Pfarrei gemeinsam mit der evangelischen Gemeinde das Ökumenische Kirchenfest. Zum Thema „Baustelle“ bauten beide Kirchengemeinden am Marktplatz symbolisch eine Brücke.
  • Am 31. August wurde in Berlin Deutschlands größte Synagoge wieder eröffnet.
  • Zum Abschluss der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung befassten sich die Vertreter der christlichen Kirchen Europas Anfang September im rumänischen Sibiu mit dem aktuellen Stand der Ökumene und mit den Herausforderungen in Europa.
  • Am Tag des Offenen Denkmals gab Herr Beilein eine Orgelführung. Dabei konnten die Teilnehmer sich davon überzeugen, wie dringend notwendig eine Renovierung und Sanierung der Pfarrorgel ist.
  • Anlässlich des 800. Geburtstages der Hl. Elisabeth von Thüringen organisierte der Pfarrgemeinderat eine Pfarrfahrt nach Eisenach mit einem Besuch des   Elisabeth-Musicals.
  • Die von buddhistischen Mönchen angeführte Demokratiebewegung in Birma wurde am 26. September durch die Militärjunta niedergeschlagen.
  • Der Nachwuchschor fand eine Namenspatronin: Er heißt jetzt Katharinenchor.
  • Papst Benedikt XVI. ernannte am 15. Oktober Erzbischof Jean-Claude Périsset zum neuen Apostolischen Nuntius für Deutschland.
  • Der Frauenbund feierte sein 60-jähriges Bestehen und ehrte in diesem Rahmen seine langjährigen Mitglieder.
  • Der Chemiker Gerhard Ertl erhielt den Nobelpreis. Er sagte: „Eine Frage bleibt immer bestehen: Warum das alles? Hier glaube ich an Gott.“
  • Auch Kardinal Karl Lehmann ließ aufhorchen: „Der normale Christ kann nicht verstehen, warum Bischof Wolfgang Huber oder Bischöfin Margot Käßmann und ich überall zusammen auftreten als Kirche – und dann soll man sich gegenseitig als Kirche nicht anerkennen?“
  • Das jährliche Totengedenken in der Friedhofskirche fand seinen Abschluss in der Segnung der Gräber auf allen 5 Friedhöfen unserer Pfarrei.
  • Die Zählung der Gottesdienstbesucher im November ergab das magere Ergebnis von nur 347 Personen. Das sind lediglich 8,82 % der in unserer Pfarrei gemeldeten Katholiken.
  • Am 30. November veröffentliche Papst Benedikt XVI. seine Enzyklika „Spe salvi“, in deren Mittelpunkt der Begriff der Hoffnung steht.
  • Den Auftakt zur Adventszeit bildete der gut besuchte Rorategang mit anschließender Vorabendmesse in der evangelischen Kirche in Bernstein.
  • Der Kirchenchor und der Katharinenchor, unter der Leitung von Markus Hoffmann und Richard Beilein an der Orgel, hatten am 1. Adventsonntag eingeladen zu einer Feierstunde mit anspruchsvollen Liedern und besinnlichen Texten.
  • Der diesjährige Friedensnobelpreis wurde am 10. Dezember in Norwegen an den Weltklimarat und an Al Gore vergeben.
  • Der Brauch des so genannten Frauentragens wurde gut angenommen: 18 Familien und Gruppen beteiligten sich daran und gaben abwechselnd der Marienfigur eine Bleibe.
  • Erstmals im deutschsprachigen Raum erhält eine katholische Frau einen moraltheologischen Lehrstuhl: Sigrid Müller in Wien.
  • Im vergangenen Jahr wurden aus bzw. in unserer Pfarrei 20 Kinder getauft, eine Jugendliche konvertierte zum katholischen Glauben, 15 Paare haben geheiratet, 74 Gemeindemitglieder sind gestorben, 9 in unserer Gemeinde lebende Personen traten aus der Kirche aus.
  • Es geht jedoch nicht nur um Schlagzeilen, Daten oder Zahlen, sondern vor allem um uns selbst. Während jetzt die große Glocke läutet, können wir uns darauf besinnen, was für uns im vergangenen Jahr am wichtigsten war.
  •  

  • Ökumenisches Kirchenfest am Jean Paul Platz 2007

    Bei strahlendem Sonnenschein fand auch heuer wieder das gemeinsame Kirchenfest statt.
    Nach den getrennten Gottesdiensten mit Abschluss auf dem Marktplatz,
    wurde eine Vielzahl an Speisen und Getränken angeboten.
    Hauptveranstalter war in diesem Jahr die evangelische Kirchengemeinde.
    Am Nachmittag fand ein bunt gemischtes Programm statt.
    Neben einer Vielzahl an Ständen brachten sich die Kindergärten, Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat,
    sowie eine Vielzahl an Gruppen ein.

    Hier einige Eindrücke


    Pfarrversammlung

    Gut besucht war die Pfarrversammlung 2007.
    Programmpunkte waren unter anderem:

    Bericht des PGR
    Bericht der Kirchenverwaltung
    Verabschiedungen und Ehrungen
    Spendenübergaben für die neue Kirchenorgel durch den Kirchenchor
    Beiträge des Kirchenchores und des Singkreises

    Hier einige Eindrücke


    Ministrantenaufnahme 22.4.2007

    Am Sonntag, den 22. April wurden im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes
    9 Ministrantinnen und Ministranten in die Gemeinschaft der Messdiener aufgenommen.

    Es sind dies:
    Alexandra Ebner, Ilse Günther, David Groschwitz, Simone Hankl, Annette Kraus, Steven Kreger,
    Dominik Marino, Katharina Sommer und Maximilian Träger.

    Wir wünschen unseren „Neuen“ viel Freude bei ihrem Dienst am Altar, viel Spaß bei den Gruppenstunden, beim Zeltlager und bei unseren sonstigen Aktivitäten.

     


    Firmprojekt "Osterkrippe" 2007 einer Tischgruppe

    Ein Firmprojekt der besonderen Art entstand in der Tischgruppe von Frau Scheiblich aus Tröstau.
    (Benjamin Schäfer, Franziska Kress, Ralf Michalik, Rebecca Schindler, Lucia Scheiblich)

    Die Tischgruppe bastelte an mehreren Nachmittagen eine Osterkrippe.
    Angefangen von Palmsonntag über Gründonnerstag und Karfreitag bis hin zu Ostersonntag gestalteten sie diese vier mal neu.
    Das Projekt fand bei allen Besuchern der Pfarrkirche großen Anklang.

    Hier einige Eindrücke der Ostergrippe.


    Jahresrückblick 2006 (verfasst von Els Schubert und Günter Vogl)

    Eine Sternsingergruppe aus unserer Pfarrei erlebte den Jahreswechsel 2005/2006 in Rom und feierte mit Papst Benedikt den
    Neujahrsgottesdienst.

    Das 28. Europäische Taizé-Jugendtreffen mit 50000 Christen aus 42 Ländern in Mailand wurde zur Gedenkfeier für Frère Roger Schutz.

    56 Sternsinger und ihre Begleiter besuchten die Bürger unserer Pfarrgemeinde. Ihr Einsatz erbrachte die stolze Summe von rund 12.000 Euro, die Kindern in Not zugute kommt.

    Die am 25. Januar veröffentlichte erste Enzyklika Benedikts XVI. „Deus caritas est“ fand weltweit Anerkennung. Der Text ermutigt die Kirche zum karitativen Einsatz.

    Zum Auftakt der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung kamen Ende Januar Vertreter aller christlichen Kirchen Europas in Rom zusammen. Die vier Stationen standen unter dem Motto „Das Licht Christi scheint auf alle. Hoffnung auf Erneuerung und Einheit in
    Europa“.

    Der Sieg der Hamas bei den Wahlen am 25. Januar trübt die Friedenschancen im Heiligen Land.

    Der Pfarrfasching im Pfarrheim war nur schwach besucht; der traditionelle Kinderfasching dagegen war ein voller Erfolg.

    Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitschrift lösten in der islamischen Welt Diskussionen und Gewalttaten aus.

    24 Frauen und Männer stellten sich zur Wahl für den Pfarrgemeinderat. Vierzehn wurden für die nächsten 4 Jahre gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 9,07 %.

    Die Veröffentlichung der so genannten Sinus-Studien über die Einstellung der Menschen zu Religion und katholischer Kirche offenbarte den Bedarf, neue pastorale Wege und mediale Zugänge insbesondere zu denjenigen Milieus zu finden, in denen Kirche kaum noch verankert ist.

    Mit gut besuchten Frühschichten, mit Exerzitien im Alltag, mit Kreuzweg­andachten sowie mit Buß- und Versöhnungsgottesdiensten bereitete sich die Gemeinde auf das Osterfest vor.

    Nur angebliche Unzurechnungsfähigkeit rettete Abdul Rahman, einen afghanischen Moslem, der Christ wurde, vor der Todesstrafe.

    Die mehrtägige Pfarrwallfahrt führte in diesem Jahr nach Rom. Die Reisegruppe nahm teil an der Generalaudienz am ersten Jahrestag der Papstwahl auf dem Petersplatz.

    In 14 so genannten Weggottesdiensten wurden die Kommunionkinder und deren Eltern auf die Erstkommunion vorbereitet.

    Für die Zeitschrift „Christ in der Gegenwart“ war „Das Leben der Anderen“ das Kinoereignis des Jahres: eine Schutzengel-Sonate in Honeckers Spitzel-Staat.

    In der gut besuchten Pfarrversammlung wurden die ausgeschiedenen Pfarrgemeinderatsmitglieder verabschiedet, unter ihnen Erwin Trassl, der 24 Jahre lang dem Pfarrgemeinderat angehörte.
    Nach 25 Jahren Hausmeistertätigkeit wurde Wilhelm Hautmann aus diesem Dienst verabschiedet.

    Am 30. April starb der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel. Auch die christlichen Kirchen würdigten sein Lebenswerk.

    In diesem Jahr begaben sich 21 Wallfahrer zu Fuß auf den Weg nach Fuchsmühl. An 5 Stationen wurde gesungen und gebetet.

    Das sogenannte „Judas-Evangelium“ machte in der Presse Schlagzeilen.

    34 Kinder empfingen die Hl. Erstkommunion. Die zwei Festgottesdienste gestaltete der Singkreis musikalisch mit.

    An der diesjährigen Wunsiedler Kultnacht beteiligte sich auch unsere Pfarrei mit „Trommeln am Brennenden Dornbusch“ in der Pfarrkirche.

    Mitglieder des Pfarrgemeinderates erstellten einen Kirchenführer, der nicht nur einen historischen Überblick über unsere Pfarrkirche gibt, sondern zugleich die Leser geistlich-meditativ durch unsere 12-Apostel-Kirche begleitet.

    Unter dem Motto „Gerechtigkeit vor Gottes Angesicht“ fand Ende Mai in Saarbrücken der 96. Deutsche Katholikentag statt.

    Ende Mai reiste der Papst nach Polen und besuchte das ehemalige Konzentrationslager in Auschwitz.

    n der Fronleichnamsprozession beteiligten sich in diesem Jahr sehr viele Gläubige. Das Schmücken der 4 Altäre übernahmen Frauen und Männer der Gemeindeteile Holenbrunn, Tröstau und Bad Alexandersbad sowie Jugendliche und Mitglieder des Frauenbundes.

    Unter Mitwirkung des Familiengottesdienstteams und des Singkreises wurde am Brunnenfest eine Messe am Gymnasiumsbrunnen gefeiert.

    Die Endrunde der Fußballweltmeisterschaft vereinte weltweit Millionen Menschen und bleibt als Sommermärchen in Erinnerung.

    Der gemeinsame Abschluss des evangelischen und des katholischen Gottesdienstes zum 5. oekumenischen Kirchenfest fand am Marktplatz statt. Christen beider Konfessionen reichten sich die Hände und zogen anschließend zum Senestreyplatz, wo bei idealem Wetter gemeinsam gefeiert wurde.

    Die beiden großen Kirchen in Deutschland gratulierten der neu gewählten Präsidentin des Zentralrates der Juden, Charlotte Knobloch.

    Mit dem Einmarsch in den Libanon versuchte Israel, die Hisbollah-Milizen zu entwaffnen. Erst nach mehr als acht Wochen kam es zu einem Waffenstillstand.

    Ein mutiger Pfarrer aus Miltenberg läutete 20 Minuten die Kirchenglocken gegen eine Neonazi-Kundgebung auf dem Marktplatz, die daraufhin abgebrochen wurde. Das nachfolgende Verfahren wurde eingestellt.

    Nach 4 Jahren Tätigkeit in unserer Pfarrei wurde Kaplan Albert Hölzl in einer   übervollen Kirche mit einem Gottesdienst und anschließendem Frühschoppen aus unserer Pfarrei verabschiedet.

    In 10 Schulschlussgottesdiensten wurden die Schulkinder in die Sommerferien entlassen.

    Zur Ministrantenwallfahrt pilgerten Anfang August über 40000 junge Menschen aus 18 Nationen, überwiegend aus Deutschland, nach Rom.

    Da die NPD-Demo 2006 erneut nicht genehmigt wurde, war in diesem Jahr der Tag der Demokratie ein friedliches Fest. Evangelische und katholische Christen feierten am Jean-Paul-Platz einen Friedens-Gottesdienst.

    Anlässlich des Papstbesuches in unserer Diözese nahmen ca. 65 Personen aus unserer Pfarrgemeinde die Gelegenheit wahr und besuchten die Hl. Messe auf dem Islinger Feld bzw. die oekumenische Vesper im Regensburger Dom.

    Für Diskussionen sorgte vor allem die Regensburger Vorlesung des Papstes wegen der darin zitierten Kritik am Propheten Mohammed.

    Mit großer Freude konnten wir im September mit einem Festgottesdienst Reinald Bogensperger als neuen Kaplan in unsere Mitte aufnehmen.

    Mitte September wurden in der Dresdner Neuen Synagoge erstmals seit dem Holocaust wieder drei Rabbiner ordiniert.

    In einer Begegnung mit muslimischen Diplomaten und Religionsführern rief der Papst am 25. September zum Dialog zwischen den Religionen und zur Gewaltlosigkeit auf.

    Der Gospelchor der evangelischen Gemeinde umrahmte im Oktober eine Hl. Messe in unserer Pfarrkirche.

    Der Priester und Ordensgründer Paul Josef Nardini wurde am 22. Oktober in Speyer selig gesprochen.

    Zusätzlich zum bestehenden Kirchenchor und dem Singkreis konnten weitere Sängerinnen und Sänger für einen Nachwuchskirchenchor gewonnen werden.

    Nach dem Wortgottesdienst mit Totengedenken in Wunsiedel wurden auf allen 5 Friedhöfen in unserer Pfarrei die Gräber gesegnet.

    Knapp 70 Jahre nach der Zerstörung der Münchner Hauptsynagoge wurde am 9. November das neue jüdische Zentrum in der Münchner Innenstadt eingeweiht.

    Im November wurden die Kirchenverwaltungen in Wunsiedel und in Holenbrunn neu gewählt. Es gingen insgesamt 232 Personen zur Wahl.

    Massen-Entlassungen, massive Erhöhungen von Manager-Gehältern und Bestechungsskandale in großen deutschen Konzernen beschäftigten die Öffentlichkeit.

    Die Vorbereitung auf Weihnachten begann am 1. Advent mit einem Rorategang und einer Roratemesse in Nagel. Eine Gruppe von ca. 40 Erwachsenen und Kindern nahm daran Teil.

    Anfang Dezember besuchte Papst Benedikt die Türkei. Bei dem Treffen mit dem Ökumenischen Patriarchen in Istanbul bot er diesem einen Dialog über das Papstamt an.

    „Die große Stille“, ein Dokumentarfilm über die Große Kartause bei Grenoble, erhielt den Europäischen Filmpreis. Er sei ein großartiges Zeugnis unserer gemeinsamen europäischen Wurzeln.

    Erstmals fand in diesem Jahr der von der Evangelischen Gemeinde organisierte „Lebendige Adventkalender“ statt. Vor dem hell erleuchteten Johannesfenster unserer Pfarrkirche hörten die Teilnehmer im strömenden Regen meditative Gebetstexte zu Johannes dem Täufer.

    Mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis wurden die Grameen-Bank und ihr Gründer Muhammad Yunus ausgezeichnet für ihre Anstrengung, wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten zu fördern.

    Fast 100 Frauen und Männer aus der Pfarrgemeinde haben zum dritten Mal im Jahr die Pfarrbriefe ausgetragen. Viele haben sich zudem in der Caritassammlung engagiert, um Spenden für deren Arbeit zu erhalten.

    Eine besondere Würdigung erfuhr unser Pfarrer Günter Vogl. Er wurde für seinen Einsatz in Wunsiedel – insbesondere für gelebte Ökumene und seine Unterstützung der Aktion „Wunsiedel ist bunt, nicht braun“ zusammen mit Pfarrer Jürgen Schödel mit dem Ehrenbrief der Stadt ausgezeichnet.

    Im vergangenen Jahr wurden aus bzw. in unserer Pfarrei 34 Kinder getauft, 9 Paare haben geheiratet, 76 Gemeindemitglieder sind gestorben, 10 Personen traten aus der Kirche aus.
     


    Kirchenverwahltungswahl 2006

    Gewählt wurden für die Pfarrgemeinde Wunsiedel in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen:

    Träger Peter, Schubert Erich, Schiener Dietmar, Bayer Erika, Kneisel Winfried, Dr. Widenmayer Johannes

    Ersatzleute sind: Dr. Rohrmüller Johann, Kraus Josef, Panzer Hans

    Wahlbeteiligung 6,86%


    Verabschiedung von Kaplan Albert Hölzl
    am 23.7.2006

    Unter großer Beteiligung der Kirchengemeind wurde in einem Festgottesdienst der Kaplan der Pfarrei verabschiedet. Nach 4-jähriger Zeit in Wunsiedel wurde er nach dem Gottesdienst von allen Gruppen der Pfarrei herzlich verabschiedet. Seine neue Kaplanstelle wird Vohenstraus bei Weiden sein. Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und Gottes guten Segen.

    Eindrücke der Verabschiedung 


    Ökumenisches Kirchenfest 2006

    Die kath. Pfarrei und die evang. Kirchengemeinde Wunsiedel feierten am vergangenen Sonntag Ihr 5. gemeinsames Kirchenfest.  Nach den Gottesdiensten beider Konfessionen fand ein gemeinsamer Abschluss auf dem Wunsiedler Marktplatz statt. Anschliessend ging es dann zum Senestreyplatz, wo der weitere Tagesverlauf mit einem gemütlichen Beisammensein begangen wurde. Neben einigen Aufführungen und Informationsständen war auch für die Kinder gesorgt, für die ein Spieleparkour aufgebaut war. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

    Eindrücke vom Kirchenfest


    Konstituierende Sitzung des Pfarrgemeinderats

    Der am 12. März 2006 neu gewählte Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrei Wunsiedel "Zu den 12 Aposteln" trat am 6.4.2006 zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Frau Elisabeth Schubert wurde dabei einstimmig wieder zur Pfarrgemeinderatssprecherin, Herr Martin Pscherer zum stv. Pfarrgemeinderatssprecher und Schriftführer gewählt. Zu einem weiteren Stellvertreter wurde Herr Andreas Büttner gewählt. Weiter wurde beschlossen, dass künftig folgende Arbeitskreise gebildet werden: Ökumene, Feste und Feiern, Caritas und Soziales. Für weitere Themenbereiche wurden jeweils Ansprechpartner benannt: Maria Zeller (Eine Welt), Elisabeth Schubert (Erwachsenenbildung), Vanessa Mielke (Jugend), Ulrike Günther (Ehe und Familie), Öffentlichkeitsarbeit (Martin Pscherer und Andreas Büttner). Wichtige Informationen und Veranstaltungshinweise werden künftig neben dem Zwölf-Apostel-Boten auch auf der Homepage zu erfahren sein.

    Artikel Frankenpost am 11.04.2006

    (zum gewählten Pfarrgemeinderat)


    Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl in der Pfarrei Wunsiedel

    Folgende 14 Personen wurden gewählt:

    Pscherer Gertraud (235 Stimmen), Pscherer Martin (231), Zeller Maria (218), Fischer Gerhard (205), Büttner Andreas (199), Hoh Angela (198), Schubert Els (191), Schierling Manfred (189), Mielke Peter (167), Hoch Walter (160), Göbel Uwe (155), Mielke Vanessa (155), Grohmann Günter (150), Träger Michael (145).

    Weitere Ergebnisse:

    Günther Ulrike (134), Riedelbauch Gabriele (112), Kraus Josef (108), König Thomas (104), Dittrich Gisela (92), Tröger Marianne (90), Müller Anna (89), Elser Margarete (87), Reichert Brigitte (79), Sulitze Marion (65)

    Insgesamt gaben 313 Personen ihre Stimmen ab.

    Die Wahlbeteiligung lag bei 9,07 %.


    Jahresrückblick 2005

    Mit großem Erfolg riefen die Bischöfe in den Gottesdiensten am Jahresanfang zu einer Sonderkollekte für die Opfer des Seebebens in Südostasien auf. Der beispiellosen Flutkatastrophe folgte eine beispiellose weltweite Spendenwelle.

    Bei uns erbrachte diese Kollekte für die Opfer des Tsunami € 1.712,-.

    Die Sternsingeraktion war auch in diesem Jahr ein großer Erfolg: eine besonders hohe Zahl von Kindern ebenso wie ihre erwachsenen Begleiter haben sich engagiert und brachten die Rekordsumme von € 12.725 zusammen.

    Politischer Höhepunkt des 5. Internationalen Bischofstreffens im Heiligen Land waren die Gespräche mit dem israelischen Staatspräsidenten sowie mit dem am 10. Januar gewählten neuen Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde.

    Im Rahmen eines Pastoralbesuches in unserer Region besuchte Bischof Gerhard Ludwig Müller u.a. das Altenheim St. Michael in Bad Alexandersbad.

    Ein Arbeitswochenende in Strahlfeld mit dem Thema „Gott bewegt uns, andere zu bewegen“ hat dem Pfarrgemeinderat viele neue Impulse gegeben.

    Am jährlich stattfindenden ökumenischen Vortragsabend wurde das Thema „Christsein in einer multireligiösen Gesellschaft“ behandelt.

    Sowohl der Pfarrfasching für die ganze Gemeinde als auch der Kinderfasching im Pfarrheim waren ein voller Erfolg.

    Der großartige Film „Sophie Scholl“, der auch ihre religiöse Haltung zeigt, wurde auf der Berlinale mit Preisen überhäuft

    10 Jungen und Mädchen wurden Ende Februar feierlich in die Ministrantengruppe aufgenommen.

    88 junge Menschen stimmten sich in einem Abendgottesdienst mit Domdekan Hirsch auf ihre Firmung ein; am darauf folgenden Tag feierten sie gemeinsam  das Sakrament der Firmung.

    Der Weltgebetstag der Frauen stand unter dem Motto „Lasst uns Licht sein“.

    In einem Familiengottesdienst stellten sich die 47 Kommunionkinder vor; ebenso viele Erwachsene aus der Pfarrgemeinde übernahmen für sie eine Gebetspatenschaft.

    Anlässlich der Bürgerbühne Wunsiedel präsentierte eine Firmgruppe in einer Diashow unsere Pfarrgemeinde.

    Am 15. März wurde in Israel das neue Holocaust-Museum von Jad Vaschem eröffnet.

    Die Pfarrgemeinde bereitete sich auf das Osterfest vor mit Frühschichten, Exerzitien im Alltag, Buß- und Versöhnungs­gottesdiensten, einem Taizégebet und Kreuzwegandachten.

    Eine Firmgruppe verkaufte in Tröstau selbstgebundene Palmbuschen. Der Erlös kam den SOS-Kinderdörfern zugute.

    Auch in diesem Jahr begleiteten uns Diakon Fuchs und auch evangelische Christen beim Emmausgang nach Schurbach.

    Die Teilnehmer an der Pfarrwallfahrt nach Frankreich besuchten u.a. die katholische Gemeinde für Deutschsprachige in Paris und informierten sich über deren schwierige Aufgaben.

    Nach wochenlanger Anteilnahme am Sterben des Heiligen Vaters löste sein Tod am 2. April ein überwältigendes weltweites Echo aus.

    Zu seinem Begräbnis pilgerten 4 Millionen Gläubige am 8. April nach Rom, darunter auch sehr viele Jugendliche.

    Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in unserer Pfarrei wurde Franz Fischer durch die Stadt Wunsiedel ausgezeichnet.

    Trotz zwei Millionen Flüchtlinge und über 70000 Toten nimmt die Welt kaum Anteil am Kriegsland Sudan.

    Nach einem sehr kurzen Konklave wurde am 19. April Kardinal Ratzinger als erster Deutscher seit 482 Jahren zum Papst gewählt.

    Papst Benedikt XVI. wurde am 24. April feierlich in sein Amt eingeführt.

    Bischof Gerhard Ludwig Müller zelebrierte den Gottesdienst anlässlich des Jugendtages auf der Luisenburg.

    An 60 Jahre Kriegsende wurde in einem ökumenischen Gottesdienst erinnert.

    Unter dem Motto „Wenn dein Kind dich morgen fragt...“ stellte der Evangelische Kirchentag in Hannover die Spiritualität in den Mittelpunkt.

    Am Pfingstmontag fand die Bürgerbühne Fichtelgebirge in Tröstau mit einem   ökumenischen Gottesdienst am Waldbad einen würdigen Abschluss.

    Das Zeltlager der Ministranten in den Pfingstferien war wie jedes Jahr ein voller Erfolg. 50 Jugendliche nahmen teil und wurden durch 10 Erwachsene und den Kaplan betreut.

    Anlässlich des Brunnenfestes gab es unter Mitwirkung des Singkreises eine Familienmesse am Gymnasiumsbrunnen.

    Zur Tradition wurde inzwischen der ökumenische Gottesdienst am Volksfest im Festzelt.

    Am 8. Juli sprach sich der Weltwirtschaftsgipfel im schottischen Gleneagles für einen Schuldenerlass zugunsten besonders verschuldeter Länder aus.

    Zum Dekanats-Ministrantentag kamen 180 Teilnehmer. Sie feierten in unserer Kirche mit Kaplan Hölzl Gottesdienst und erlebten anschließend einen abwechslungs­reichen und unterhalt­samen Tag.

    Bombenanschläge muslimischer Attentäter auf Busse und U-Bahnen erschütterten die britische Hauptstadt London.

    Das 4. ökumenische Kirchenfest begann mit einem „Auf einander Zugehen“ am Marktplatz. Bei strahlendem Wetter wurde anschließend am Jean-Paul-Platz gemeinsam gefeiert.

    Nach mehr als 35 Jahren beendete die IRA Ende Juli den bewaffneten Kampf für eine Vereinigung von Nordirland und Irland.

    Zum Flugplatzjubiläum in Tröstau wurde auf dem Flugplatz eine Hl. Messe gefeiert.

    Im August wurde der Tag der Demokratie durch beide Kirchengemeinden begangen mit einer Sternwallfahrt aus den umliegenden Ortschaften und mit einem      ökumenischen Gottesdienst am Marktplatz.

    Ab Mitte August räumte Israel 25 jüdische Siedlungen in Gaza und im Westjordanland.

    Im Rahmen des Weltjugendtages fanden in unserer Pfarrei die Tage der Begegnung mit einer 18-köpfigen Gruppe aus Mende statt.

    Der 20. Weltjugendtag führte auch Papst Benedikt nach Köln.

    Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland lehnte am 3. September eine gemeinsame Revision der Einheitsübersetzung der Bibel ab.

    Zum Gedenken an den Ausbruch des 2. Weltkrieges fand ein ökumenischer Gottesdienst auf dem Marktplatz statt, der mit einem beeindruckenden jüdischen Totengebet durch Rabbiner David Goldberg abgeschlossen wurde.

    Die Deutschen wählten einen neuen Bundestag – nach langen Verhandlungen ergab sich eine Große Koalition.

    Fünf neue Kommunionhelfer wurden am Kirchweihfest in ihr Amt eingeführt und der Gemeinde vorgestellt.

    Ein verheerendes Erdbeben forderte am 8. Oktober in Kaschmir viele Todesopfer und machte 4 Millionen Menschen obdachlos.

    Drei Wochen lang berieten sich im Oktober 250 Bischöfe aus 118 Ländern im Vatikan zum Thema Eucharistie. 

    An Allerheiligen wurde, nach einem Wortgottesdienst am Abend, das Licht zu den Verstorbenen auf die Friedhöfe gebracht.

    Die Zahl der Gottesdienstbesucher war weiterhin rückläufig und lag im November bei nur noch 7,94 %.

    Im israelischen Meggido wurde die wahrscheinlich älteste Kirche der Welt entdeckt. Archäologen fanden ein Mosaik mit Fischmotiven.

    Charles de Foucauld, auf dessen geistiges Erbe sich rund 20 verschiedene Vereinigungen und Ordensgemeinschaften berufen, wurde am 13. November selig gesprochen.

    Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller schaffte Ende November die bisher üblichen demokratischen Verfahrensweisen bei Laienräten weitgehend ab.

    Mit einem Rorategang begann die Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

    Mitglieder der Pfarrgemeinde umrahmten musikalisch diverse Adventgottesdienste u.a. mit Hausmusik, Panflöte und Gitarre; an den Frühschichten nahmen jeweils bis zu 70 Personen teil.

    Eine Sternsingergruppe aus unserer Pfarrei hat eine Reise nach Rom gewonnen, wo sie jetzt, zusammen mit Bischof Gerhard Ludwig Müller und Kaplan Hölzl sowie mit fünf weiteren Gruppen aus unserer Diözese mit dem Papst den Jahreswechsel erleben.

    Im vergangenen Jahr wurden aus unserer Pfarrei 32 Kinder getauft, 8 Paare haben geheiratet, 61 Gemeindemitglieder sind gestorben. 2 Personen konvertierten zur Katholischen Kirche, 11 Personen traten aus ihr aus.

    Es geht jedoch nicht nur um Schlagzeilen, Daten oder Zahlen, sondern auch um uns selbst. Während jetzt die große Glocke läutet, können wir uns darauf besinnen, was für uns am wichtigsten war.


    Besuch aus Frankreich (Mende) zum Weltjugendtag
    Gäste des Weltjugendtag sind aus der Partnerstadt Mende und deren Umgebung in unserer Pfarrei.
    Nach einer Fahrt von 23 Stunden und 1600 Kilometern (man hatte noch eine andere Gruppe im Bus)
    sind 13 Jugendliche mit Pfarrer Jacques Rodier und Kaplan Francois Durand gut in Wunsiedel angekommen.
    Diese werden nun für die nächsten Tage in Gastfamilien untergebracht sein und ein buntes Programm erleben.

    Hier die Ankunft


    Ökumenisches Kirchenfest 2005
    Bei strahlendem Sonnenschein fand auch dieses Jahr wieder das ökumenische Kirchenfest statt.
    Ausgerichtet wurde es von der evangelischen Kirchengemeinde auf dem Jean-Paul-Platz.
    Nach einem gemeinsamen Treffen auf dem Marktplatz, wurde zum Mittagessen, Kaffe und Kuchen und verschiedenen Aktionen eingeladen.

    Eindrücke des Kirchenfestes


    Ministag 2005 in Wunsiedel

    Ein voller Erfolg war der Dekanatsministrantentag (WUN/TIR) in Wunsiedel.
    180 Ministranten/innen erlebten einen tollen Tag mit Spiel und Spass
    Eindrücke


    Studienreise nach Paris (Bitte hier klicken)


    Minitrantenaufnahme am 27.2.2005

    Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes wurden im Sonntagsgottesdienst
    10 Jungen und Mädchen in die Schar der Ministranten aufgenommen.
    Kaplan Hölzl dankte den Oberministranten und Gruppenleitern für ihr Engagement.
    (Bilder der Aufnahme)


    Pfarrfamilienabend im Pfarrheim

    Einen informativen und geselligen Pfarrfamilien Abend erlebten die Mitglieder unserer Pfarrgemeinde
    am Samstag Abend den 20.11.05.

    Hauptthemen waren:

    • die Renovierung unserer Kirche mit einem Dia-Vortrag von Herrn Schubert 
    • Studienreise unserer Pfarrgemeinde im Jahr 2005 nach Paris (siehe oben)
    • Berichte aus Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat
    • Weltjugendtag in Köln mit Tagen der Begegnung auch in unsere Pfarrgmeinde (näheres siehe Link)
    • Verabschiedung von Jugendlichen aus der aktiven Ministranten und Jugendarbeit

    Hier ein Paar Eindrücke


    Kirchenrenovierung:

    Am Sonntag, den 17. Oktober 2004 wurde unsere Pfarrkirche nach 6 Monaten wieder in den Dienst gestellt.
    Wir danken allen Beteiligten für den reibungslosen Ablauf und die gute Zusammenarbeit.
    Besonderer Dank gilt dem Architekturbüro Fröhlich, Herrn Schubert für den Einsatz zur Finanzierung sowie dem Künstler und unserem Pfarrer Günter Vogl.

    Erster Gottesdienst im neuen Gewand

    Einige Eindrücke des Umbaus 


    Wunsiedel ist bunt nicht braun!

    Unter diesem Motto beteiligten sich am Samstag, den 21.08.2004
    katholische und evangelische Christen
    am Protestzug gegen Rassismus und Faschismus.

    Wir bedanken uns bei ALLEN die Farbe bekannt haben und teilgenommen haben!